Unser Meinungsforum macht Pause

Liebe BesucherInnen unserer Website und dieses Meinungsforums, wir gönnen uns ab sofort eine Verschnaufpause und hoffen, ihr habt dafür Verständnis. Es gibt keinen automatischen Upload der Postings, das wird alles per Hand gemacht, deshalb haben wir vorläufig auch das Kommentar-Formular „stillgelegt“. Niemand soll vergeblich auf die Veröffentlichung seiner Stellungnahme warten.

Herzlichen Dank an alle, die mit ihren engagierten Kommentaren unsere Website zur viel beachteten demokratischen Plattform gemacht haben!!

NATÜRLICH BESTEHT WEITERHIN DIE MÖGLICHKEIT, MITZUREDEN UND MEINUNGEN ZU VERÖFFENTLICHEN, ZUM BEISPIEL AUF DER FACEBOOK-SEITE DER MATREIER LISTE! KLICKT EINFACH AUF DAS FACEBOOK-SYMBOL.

facebook_Icon

Wolfgang Hanser

Ich verfolge schon seit längerem den Wahlkampf in Matrei. Ihr, die Matreier Liste, macht weiter so und gebt nicht auf, denn der Sieg wird euer sein. Ich drücke euch die Daumen, mit freundlichen Grüßen, Hanser Wolfgang, Lavant.

Christian Egger


Liebes Team der Matreier Liste!
Toller Wahlkampf, tolle Truppe und das Ganze vor allem ohne Kommentare „unter der Gürtellinie“
Ich wünsche Euch alles Gute (und vor allem die meisten Stimmen ; -) für den Sonntag!!!

Christoph Steiner

Am Sonntag ist es also so weit. Die Stimmung für die Matreier Liste ist wirklich gut und wenn man Erzählungen Glauben schenken kann, war dies in Matrei schon lange nicht mehr der Fall, dass einer Gegenliste des Bgm so viel Sympathie geschenkt wurde.

Mir gefällt vor allem, dass ihr den jungen Matreiern so viel Beachtung entgegenbringt und ihre Anregungen und Ideen ernst nehmt. Und ich glaube, dass euch die Jungen das auch in Form von Wählerstimmen zurückgeben. Die Stimmung in meinem Bekanntenkreis (nicht nur Freundeskreis) geht klar in Richtung Matreier Liste.

Ihr habt etwas bewegt. Die Leute traun sich mehr und mehr ihre Meinung kund zu tun. Das zu erreichen ist schon sehr viel wert für unsere Gemeinde.

Alles Gute für Sonntag!!

Manuel Fuetsch

Egal wie die Wahl ausgeht, einen moralischen Sieger gibt es schon!

Albert Steiner


Meine lieben Matreier, als "Exilmatreier" der das Geschehen aktuell beobachtet, möchte ich mich nur auch noch kurz zu Wort melden. So wie ich von Bekannten und Verwandten gehört habe, geht die Tendenz in Matrei wiederum zur Liste des Bgm., was mich persönlich aber nicht verwundert, denn aus langer Erfahrung und aus der Ferne betrachtet ist mir klar geworden, dass es in Matrei scheinbar wirklich viel zu viele "Ministranten" des Bgm. gibt. Vielleicht auch deswegen, weil die/der Matreier(in) jemand ist, der sich gerne unterordnet, dazu neigt zu allem Ja und Amen zu sagen, Veränderungen gegenüber sich als von vornherein resistent beweist. Daher wäre es vielleicht an der Zeit etwas zu ändern, vielleicht ein Signal zu setzen, zumindest eine kleine Kerze anzuzünden, die sich vielleicht zu einem großen, warmen lodernden Feuer entwickeln kann ... aber das, ja das, wird wohl ein frommer Wunsch aus der Ferne bleiben ....
Grüße
Albert Steiner, Wien

Gabi Wibmer

Hallo Oswald!
Gratuliere zu den ehrlichen, informativen und sachlichen Wahlversammlungen, die nicht nur mich, sondern auch viele andere Besucher begeistert haben (siehe große Besucherzahlen).
Da wir im Jahre 2010 leben, in einem demokratischen Land und in der Gemeinde Matrei viel Aufholbedarf betreffend Mitspracherecht der Bürger und Ehrlichkeit von Seiten der Gemeindeführung herrschen, bin ich voll davon überzeugt, dass du mit deinem Team am 14. März zum gewünschten Erfolg kommst. Aus diesen Gründen hoffe ich, dass sich ab 15. März 2010 eine ehrliche Gemeindepolitik unter der Matreier Liste durchsetzt.
Zum Schluss noch alles Gute dir und deinem Team der Matreier Liste mit dem Schlusswort: „Lege das Ruder erst dann nieder, wenn das Boot an Land ist!“.
Alles Gute wünscht
Gabi Wibmer

Lukas Brugger

Hallo!
Matrei hat ca. 5000 Einwohner, wo fast jeder jeden kennt. Man trifft sich nicht nur einmal, sondern läuft sich ständig über den Weg. Deshalb sollte ein respektvoller Umgang miteinander gegeben sein. Wir leben in einer Demokratie, in welcher jeder seine Meinung preisgeben kann. Im Gemeinderat ist dies (wie ich es zu hören bekomme) oft nicht der Fall, deshalb wünsche ich mir einen Gemeinderat und einen Bürgermeister, welcher für alle Meinungen offen ist und jeden gleich behandelt.

Ich finde, wenn man eine Partei wählt, stimmt man nicht automatisch gegen eine andere. Ziele, Ideen oder Projekte sollten miteinander ausgearbeitet, diskutiert und beredet werden, egal welche Partei diese Ideen vorgebracht hat.
Im Wahlkampf habe ich oftmals das Gefühl gehabt, dass es wichtiger war Gegenkandidaten schlecht zu machen, als seine eigenen Ziele zu veröffentlichen.

Egal wie die Wahl am Sonntag endet, ich hoffe dass es in Zukunft einen Gemeinderat gibt, welcher mehr miteinander als gegeneinander arbeitet, wo jede Meinung diskutiert und besprochen wird und vor allem wo jeder Matreier fair und gleich behandelt wird.

trotzdem viel Glück für die Wahlen :)
mfg Lukas

Margit Riepler

Es wird Zeit, daß wir MatreierInnen endlich zur Wahlurne treten können - viele von uns können die eintretende Veränderung in der Gemeindepolitik kaum noch erwarten!

Auch wenn heute Abend noch ein mächtiges Ungewitter über dem Rathaus aufziehen wird, wünsche ich eurem gesamten Team, sowie allen MatreierInnen etwas "Ruhe vor dem Sturm", damit die Jubelschreie am Sonntag im ganzen Marktlen zu hören sind!

Ich wünsche euch und allen anderen Listenkandidaten, sowie den MatreierInnen auch "Ruhe nach dem Sturm", damit eine konstruktive Politik zugunsten unserer Gemeinde entstehen kann.
Ich wünsche mir ein Matrei das nach diesem Wahlkampf endlich AUFBLÜHT!

Im Sinne einer lebhaften Zusammenarbeit
Lg Margit Riepler, von der Grünen und Unabhängigen Liste

Florian Jurgeit

Ich wünsch der Matreier Liste viel Erfolg für kommenden Sonntag. Ungeachtet dem Wahlausgang habt ihr und die anderen Wahlwerber gezeigt, dass es eine Meinungsvielfalt gibt und auch geben soll. Dieses Bild wird erhalten bleiben und wünschenswert wäre für die Zukunft ein von gegenseitigem Respekt getragenes Miteinander, das andere Meinungen und Ansichten akzeptiert. Wenn man verschiedene Ideen und Ansichten zulässt (und das Klima dafür schafft) wird sich eine innovative Entwicklung einstellen und Matrei "DAS Tauernmarktle mit Charakter" werden.

Angelika Klaunzer

Lieber Oswald!
In zwei Tagen gehen wir zur Wahl. Wie immer auch die Matreier entscheiden, du hast durch dein Auftreten, deine Kompetenz und Ruhe, deinen Respekt vor dem Mitmenschen einen neuen Weg aufgezeigt. Du hast uns gezeigt, ...so ist es,... aber so könnte es sein! Der Umgang miteinander könnte freier, demokratischer, gerechter sein. Es ist beeindruckend zu sehen, wie viele Matreier dich und dein Team unterstützen, das mit großer Begeisterung bereit ist, zur Veränderung beizutragen und Verantwortung zu übernehmen. Ja, wie immer sich die Matreier auch am Sonntag entscheiden, es wird nicht mehr wie vorher sein.
Für all dies sage ich dir, deiner Familie und jedem einzelnen der MATREIER LISTE ein großes
Vergelt´s Gott.

Stefan Wibmer

Sind 21 Jahre eine lange Zeit? Ich denke schon! Sollte man die Uhr wieder auf Null stellen? Ich denke schon!

Matreier Liste

Liebe Besucher unserer Website, der Matreier Bürgermeister Andreas Köll fühlt sich durch einen Beitrag in unserem Meinungsforum in seinem Ruf geschädigt und hat geklagt. Wir haben den Beitrag aus dem Netz genommen, zum Schutz des Autors und um Andreas Köll zu zeigen, dass es auch anders geht. Verglichen mit seinem grenzwertigen Rundschreiben vom Donnerstag war der Eintrag von Christoph Brugger wirklich harmlos. Dennoch möchten wir uns in allen Phasen des Wahlkampfs den maximalen Anstand, Stil und Respekt auch vor dem politischen Gegner bewahren.

Andreas Mattersberger

Es ist Zeit für Veränderung, Umdenken und die Formulierung g e m e i n s a m e r Ziele.
Es ist toll zu sehen, wie engagiert Bürgerinnen und Bürger meiner Heimat aktiv am politischen Geschehen teilnehmen. Somit ist nicht nur "olls wuascht" wie dem "Motinga" oft nachgesagt wird.
Dieser Kraftakt soll sich für euch und für uns alle lohnen. Ich wünsche der "Matreier Liste", dass sie gewinnen und die formulierten Wahlziele in die Tat umsetzen möge.

Matreier Liste: GO FOR IT!!!

euer
andreas mattersberger

Heinz Suitner

Gerade in Zeiten wie diesen, wo die klare Trennung zwischen Recht und Unrecht sehr verschwommen scheint, möchte ich mich bei dir Oswald für die sachliche und konstruktive Wahlwerbung gegenüber der Matreier Bevölkerung bedanken. Du hast gemeinsam mit deiner Matreier Liste vielen Matreiern gezeigt, wie man Demokratie leben kann. Man sieht auch, was man erreichen kann, wenn alle zusammen - mit ihren Ideen, Kompetenzen und Stärken – an einer guten Sache arbeiten. Sollte die Wahl am Sonntag keine Veränderung bringen, was ich nicht glaube, war es zumindest die Sache wert, für Werte zu stehen, die in den letzten Jahren in Matrei zum Teil verloren schienen:
EHRLICHKEIT
GEMEIN(DE)SCHAFT
TOLERANZ
WERTSCHÄTZUNG
HEIMATVERBUNDENHEIT
Die Arbeit in der Matreier Liste hat mir jedoch gezeigt, dass es diese Werte in Matrei sehrwohl noch gibt. Ich bedanke mich bei dir Oswald und bei meinen Listenkollegen für die gemeinsame Zeit während des „Wahlkampfes“ und den Teamgeist, den jeder einzelne an den Tag gelegt hat.
Liebe Grüße
Heinz Suitner

Christoph Köll

Jetzt sind den BM die Nerven völlig geplatzt. Es ist Zeit dass wir endlich wählen können, zwischen Streit, Hass und Konfrontation oder Dialog, Ehrlichkeit und Gemeinsamkeit in der Gemeinde.

Barbara Niederegger

Lieber Oswald,
ein "in die Enge Getriebener" ist zu allem fähig, und so war es zu erwarten, dass unser BGM mit solchen primitiven und aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen kommt.
So eine Vorgangsweise ist einfach nur zu verachten und ich hoffe, dass "Er" am Sonntag die Rechnung präsentiert bekommt!

Johann Niederegger

Am Freitag den 12. März wird unser Tauernbach an die Tiwag verscherbelt. Mir fährt es dabei kalt den Rücken runter, und ich werde bei der Gemeinderatssitzung als Zeichen des Protestes gegen diesen Wahnsinn anwesend sein.

Regina Köll

Matrei, was wurde bloß aus dir gemacht?Wann wirst du endlich frei sein?
Ab Sonntag muss Schluss sein mit untergriffigen Beschuldigungen, mit der unendlichen Schuldenpolitik und Schluss mit dem Ausverkauf unserer Schätze!
WIR fordern mehr Gerechtigkeit, Gleichheit und Meinungsfreiheit in Matrei! (Mechet men moan mir seim in der Zeit der frz. Revolution - traurig, it?)
Der Sonntag wird Matrei positiv verändern. MIR seim stork, MIR seim gerecht, MIR können des!
Regina Köll

Kurt Raneburger

Ich bin enttäuscht und entsetzt zugleich: Was ich da heute per Post als "Matreier Wahl-News/4.Ausgabe" zugestellt bekomme, ist ein Sammelsurium von Anwürfen, Unterstellungen und Schuldzuweisungen, wie es solche einem Matreier Mitbürger gegenüber meiner Erinnerung nach noch nie gegeben hat.

Wie tief muss da der Hass gegen einen politischen Mitbewerber sitzen, dass man sich zu derart menschlich beleidigenden Anschuldigungen hinreißen lässt? Das kann doch nicht der Umgangsstil eines BürgerMEISTERS sein, der dann in seinem Amt ja für alle, auch für politisch Andersdenkende, da sein muss!

Ich habe es erwartet, habe aber insgeheim gehofft, es möge nie eintreten, jetzt ist es leider eingetroffen: Das Niveau der Wahlkampfführung ist an einem unappetitlichen Tiefpunkt angelangt. Sich auf dieses unerträgliche Niveau zu begeben, um auf die "12 Fragen" einzugehen, ist schlichtweg zuviel verlangt.

Übrigens:
Unter Punkt 5 ist von einem "WahlkampfGECK" die Rede. Was soll damit gemeint sein? Siehe "WIKIPEDIA" im Internet!

Kurt Raneburger

Martin Wibmer

Grias enk,
endlich is soweit,dass mia amol die chance hom,an frischen wind (ausser in tauernwind)in unsere politik eichn zu bringen. i kun nur sogn des wosse bis hetz ols gewelt homb tuan, isch voll in die hosn gongen. a infrastruktur homs einfach nur zum schum. do wellns gross ins tourismus gschäft einsteigen, wos e bold nix mehr gibt in motre. mia persönlich kimms holt so fia, als sein die gscheidn herrn nie weiter kemmen wie gegruben oder seblis. drum oswald i hoff dass du dei soche damochsch. viel glück.
lg gaba buffa

Eva Steiner


Hallo. Leider ist es mir auch so passiert wie dir Manfred.
Meinungsfreiheit wird wohl in Matrei von der Liste Gemeinsam für Matrei anscheinend nicht vertreten.
Außerdem finde ich das neue Fotoalbum unseres BGM einfach nur peinlich. Als Bürgermeister finde ich, sollte man ein bisschen mehr auf dem Kasten haben, als Sepp und Oswald in Rundschreiben zu beleidigen!

Lg Eva

Markus Trost

Habe zu Mittag die Aussendung unseres Bürgermeisters überflogen, denn zum Durchlesen ist mir die Zeit zu schade!
Aber was ich rauslese, kann man als Panik bezeichnen. Zu deinen Vermutungen über die Höhe unseres Wahlbugets kann ich dir folgendes mitteilen: Alle auf unserer Liste finanzieren unseren erfolgreichen Wahlkampf mit Ihrem privatem Geld selbst!! Was bei Dir, lieber BGM und deinen Wahlkampfkosten (wahrscheinlich 10 mal so hoch!) unter Garantie nicht der Fall ist.

Markus Trost

Bravo Manfred,
höchste Achtung, dein Verhalten ist vorbildlich. Ich appelliere an alle Matreier und Matreierinnen, die ähnlich unter Druck geraten, dies nicht hinzunehmen und am Wahlsonntag dieser Vorgangsweise eine Abfuhr erteilen.

Manfred Brunner

Hallo Matreier Liste,

ich habe hier vor kurzer Zeit einen Beitrag abgegeben und einige Tage später wieder löschen lassen, weil ich von Leuten der gegnerischen Liste telefonisch angegriffen wurde (was in der heutigen Zeit einfach nur ein Wahnsinn ist)!

Aber nichts desto trotz geb ich noch einmal einen Kommentar zur Wahl ab. Es gibt einen schönen Spruch: Man darf niemals "zu spät" sagen. Auch in der Politik ist es nie zu spät. Es ist nie zu spät für einen Neuanfang. Also wenn nicht jetzt, wann dann? Ich wünsche euch alles Gute, vor allem ab dem 14. März.

Maria Vital-Schmölzer

Liebe Leute von der Matreier Liste!
Meine politische Stimme kann ich Euch leider nicht geben, aber meine innere Stimme ist deutlich!!
Ich glaube an ein modernes, kreatives und wohlwollendes Miteinander in Matrei. So wünsche ich es mir! Mit Euch und allen anderen engagierten Matreiern wird es möglich! Alles Gute!

Maria Vital-Schmölzer, Zürich

Patricia Breschan


Herzlichen Glückwunsch zu dieser gelungenen Homepage!
Obwohl ich keine gebürtige Matreierin bin, liegt mir dieser Ort sehr am Herzen. Es ist nun an der Zeit, etwas zu verändern … und euer Team hat alles, was man dazu braucht, um diese Herausforderung zu meistern: ein kompetentes Team mit der richtigen Einstellung, ein hohes Maß an Motivation, starken Zusammenhalt, tiefe Entschlossenheit etwas zu bewegen und zu verändern, definierte Ziele und Visionen, etc.

Meiner Meinung nach haben die MatreierInnen schon lange GemeindepolitikerInnen verdient, die mit Herzblut für ein besseres Matrei kämpfen. Ich wünsche dem Team der Matreier Liste alles Gute, vor allem aber Kraft und Ausdauer, um die angestrebten Ziele zu erreichen!

Christian Preßlaber

Leider haben wir zur Zeit einen Bürgermeister in Matrei, der viele Versprechungen macht, sich immer wieder rühmt, wie viel Geld er für Matrei vom Land holt. Ich frage mich nur warum gerade in den Bereichen, wo Dr. Köll das Sagen hat (Abwasser, Anschlussgebühren, Tourismusabgaben, ...) wir immer bei den höchsten Beitragszahlern dabei sind. Andere Gemeinden sind im selben Verband und zahlen um vieles weniger??? Mit dieser Wirtschaftsweise könnte weder ein Verein seine Mitglieder zufrieden stellen, noch ein Wirtschaftstreibender überleben. Mit Oswald und seinem Team haben wir Leute, die sich bereits im harten Geschäftsleben behauptet haben und Mitstreiter, die viele neue Ideen einbringen. Geben wir ihnen die Chance auch in Matrei ihr Können unter Beweis zu stellen.

Christian Preßlaber
RZV Salzburg

Sebastian Wibmer


Meine Meinung zur Wahl:
Ich wünsche mir eine straffere Raumordnung und eine Architektur die man herzeigen kann, das gilt für ganz Matrei. Ein Beispiel: die Goldriedtalstation, da könnte man anfangen und in Marktlin würde man auch was finden. Das nächste - die Leisacher Neuen ( wie Zanon ) meinten, ein anderes Dorfbild herzustellen und nicht mit Pflastersteinen sogar die Parkplätze zuzupflastern. Es ist nicht wichtig wer Bürgermeister wird, aber ganz wichtig, wer im Gemeinderat ist und da wünsche ich mir die Besten.
Noch Alles Gute
Wibmer Sebastian

Florian Mattersberger

Hallo Oswald, liebe Mitglieder der "Matreierliste",

Ich finde es sehr spannend zu beobachten, dass in Matrei wieder Demokratie gelebt wird! Seit ich auf der Welt bin, herrscht in diesen Gefilden der Name Köll über Alles. Nun sieht es so aus, als gehe diese Ära dem Ende zu.
Veränderung und Innovation sind die besten Wege zum Erfolg. Ich glaube, dass dies deine Liste schaffen kann. Denn mit einem festgefahrenen Karren kann man bekanntlich nicht sehr schnell vorankommen. Seit 39 Jahren regiert die Fam. Köll in Matrei und ich glaube es ist wirklich Zeit, dass neue Ideen, neue Gesichter und neue Verhaltensmuster im Gemeiderat und an der Stelle des Bürgermeisters sich abzeichnen.
Ich wünsche Dir und deinen Mitstreitern alles Gute!

Lg
Florian

Marion Steiner-Binder

Lieber Oswald,

ich möchte dass Du Bürgermeister wirst, weil mir als Zuagroaste einige Punkte ins Auge stechen und es mir eine Herzensangelegenheit ist, dass es zu einer Änderung im positiven Sinne kommt, da ich weiß, dass es mit Dir möglich wird!!!!

*          Erstens möchte ich den Kommentar von Kaspar Klaunzer noch verstärken, indem er den Ortskern von Matrei als Geisterstadt bezeichnet. Für meine Begriffe, und ich habe in meinem bisherigen Leben wirklich sehr viel gesehen, ist der Ortskern trostlos, es fehlt die Seele, das Ambiente, die Herzlichkeit. Letztere ist sehr wohl bei den Einwohnern vorhanden, aber sie gelangt nicht nach außen.

*          Weiters gibt es unter der Matreier Bevölkerung viele sehr engagierte Menschen, die ganz tolle Ideen haben und was verändern wollen, aber jeder hat resigniert. Ich konnte es nicht glauben, dass es so was gibt, bis ich es selbst erfahren habe. In dem Augenblick wo eine Idee, die nicht von unserem amtierenden Bürgermeister kommt, in die Umsetzungsphase kommt, wird sofort versucht, diese zu unterwandern oder über gewissen Tageszeitungen dieser den Boden zu entziehen. Einfach unglaublich!!!!!

*          Ein weiterer Punkt liegt mir noch sehr am Herzen und zwar der Tourismus in unserer Region. Wir leben hier in einer der schönsten Regionen Europas, inmitten des Naturjuwels „Nationalpark Hohe Tauern Osttirol“. Man kann es kaum glauben, dieses Naturjuwel wird von unserem amtierenden Bürgermeister als Hindernis für die Entwicklung der Region gesehen. Wir haben hier in der Region ca. 3.300 Gästebetten, die im Durchschnitt eine 22%i-ige Jahresauslastung haben. Das ist zum Überleben hier in der Region eindeutig zuwenig! Fragt man Touristiker zu dieser Thematik wundert sich jeder, wie die Betriebe hier überleben können. Die Reaktion von Herrn A. Köll zur Ankurbelung des Tourismus hier in Matrei ist, dass er plant weiter Großprojekte (4-Stern-Hotels und 4-Stern-Appartements) in Matrei anzusiedeln. Meine Frage dazu ist, wenn die bestehenden Betten jetzt bereits zu 78% des Jahres leer stehen, wie sollen dann die neuen hochqualitativen Betten gefüllt werden und welcher Investor ist bereit für 22% Jahresauslastung in einen neuen Betrieb zu investieren?!?!?!?!?!

*          Sehr bedenklich stimmt mich auch die Schuldenlast, die auf jedem Matreier Bürger lastet. Unverständlich ist mir nach wie vor, wie man bei € 40 Mio. Verbindlichkeiten nur 25% davon als Schulden bezeichnen kann.

*          Und zu guter Letzt stimmt mich sehr bedenklich, wenn die Matreier selbst hier in der Region keine Lebensgrundlage mehr finden und abwandern. Laut Statistik Austria hatte Matrei in Osttirol 2008 mit 108 Personen die größte Abwanderungsrate von ganz Tirol (TT, Seite 35, am 28. Februar 2010).

Drum liebe Leut’, wählt’s am 14. März Oswald Steiner zu unserem Bürgermeister, damit Matrei wieder ein liebenswürdiger und lebenswerter Ort wird, wo wir alle zusammen mit dem Nationalpark in Wohlstand in dieser traumhaften Region gut leben können.

Viel Glück wünscht Dir
Marion

Markus Trost

Ehrlichkeit!!!
Vor sechs Jahren, bei der Wahlveranstaltung beim Schweizer, hat unser Bürgermeister vor Zeugen zu mir gesagt: „Wenn du glaubst, dass Politik ehrlich ist, dann kannst du es sofort lassen (Gemeinderat!)“. Ich habe mir gedacht: „Ein Wahnsinn, dass er das öffentlich sagt.“ Leider hat sich das in den letzten 6 Jahren oft bestätigt. Aber am 14. März hat Matrei (Männer, Frauen, Alt und Jung) die Gelegenheit, diesen Missstand zu ändern. Die Matreier Liste mit Oswald ist EHRLICH!

Miriam Raneburger

das klingt alles wirklich super und i bin überwältigt von der gewaltigen homepage und den fotos!
auch wenn ich das grüne team unterstütze oder gerade deshalb wünsche ich euch/uns, dass wir VERÄNDERUNG schaffen und neue, wichtige ziele anstreben können. ich freue mich darauf und bin gerade etwas wehmütig, dass i zur zeit it dahoame sein kun... alles gute. miriam

Margreth Suitner


Ich war heute zum ersten Mal dabei, wie ihr euch und eure Liste präsentiert habt,- ich bin überwältigt:
m..utig
a..uthentisch
t..hemenbezogen
r..ealistisch
e..nergievoll
i..deenreich
e..ngagiert
r..rührig
l..eidenschaftlich
i..nformierend
s..achlich
t..empramentvoll
e..inig

Ich kann einen solchen Informationsabend nur jeder Matreierin und jedem Matreier empfehlen! Kommt und macht euch selbst ein Bild davon.
P.S.: Euer Teamgeist ist wirklich großartig!!!!

Bernd Hradecky

Auch ich war einfach überwältigt von der unglaublich positiven Stimmung die gestern den ganzen Abend herrschte. 92 Zuhörer konnten Oswald in Bestform erleben. Ein Gefühl von Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. Wir sind wirklich ein starkes Team. Heute abend beim BROI könnt ihr euch selbst davon überzeugen. Wir freuen uns auf einen zahlreichen Besuch.

Traudl Staller-Mattersberger

Ich komme gerade von unserer Wahlveranstaltung beim Schweizer in Bichl. Es war einfach nur super!!! Volles Haus (über 50 Besucher + unsere Leute von der Liste), super Stimmung, gute Diskussion, kritische Anfragen - Oswald souverän und kraftvoll! Das Team vermittelte Aufbruchstimmung!! Freu mich schon auf morgen beim Broi!

Benedikt Kinzl

Überzeugender als Dr. Köll seid ihr auf jeden Fall. Meine Unterstützung habt ihr!

Gabi Trost

Lieber Oswald, liebe Mitglieder der Matreier Liste.

I find des volle super wos deis do mocht`s, weil dei Demokratur wos in Matrei isch, soll amol vorbei sein.

Falls der Oswald wirklich Bürgermeister wird, würde ich mir für Matrei endlich einmal einen Fortschritt auch auf dem kulturellen Sektor wünschen!!! Ich weiß, dass unsere Gemeinde auch andere, noch größere Probleme hat (z.B. den Riesenschuldenberg)
Trotzdem hat Matrei in diesem Bereich extremen Nachholbedarf.
Deshalb bleiben Leute wie ich zum Beispiel nicht in Matrei.
Sicherlich ist die geografische Lage unserer Gemeinde nicht gerade ideal.
Aber warum gibt es in viel kleineren Gemeinden sogar Festspiele z.B. Erl/Unterinntal.
Ich habe mittlerweile das Glück in drei bestens ausgestatten Musikschulenin OÖ unterrichten zu dürfen.
(Ried i.I.;Ostermiething;St.Georgen i.A.) Ich sage euch, sogar die Zweigstelle Hochburg (Einwohnerzahl ca.500) ist besser ausgestattet als unsere heimische Musikschule. Ist das nicht beschämend und ein Armutszeugnis für eine so große Gemeinde wie Matrei!!!
Am liebsten würde ich unseren derzeitigen BGM Köll einmal zuhause abholen und ihm diese Vorzeigeeinrichtungen einmal zeigen. Wahrscheinlich hätte er dafür eh "keine Zeit"!

Ich wünsche Euch viel Erfolg und hoffe auf ein baldiges Ende dieser Demokratur und dass fähige Leute in den Gemeinderat kommen.

Schöne Grüße aus Oberösterreich-Eure Gabi!!!

Stephan Preßlaber

Lieber Oswald!
Deine Kandidatur zum Bürgermeister meiner Heimatgemeinde erfüllt mich mit großer Freude. Es ist längst an der Zeit, dass in Matrei nicht nur der kalte Tauernwind, sondern endlich ein "wind of change" weht. Du hast das Herz am richtigen Fleck und ich wäre stolz, wenn dich die Motinger zum neuen Bürgermeister wählen. Alles Gute für den Wahlkampf wünscht dir und deinem Team "Lauent" Stephan aus Innsbruck.
Yes you can ;-)

Helene Groder

Matrei ist mit einem wunderbaren, in vielerlei Hinsicht privilegierten Lebensraum gesegnet. Meine Unterstützung gilt der „Matreier Liste“, weil sich dieser engagierte Personenkreis zu einem sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit diesen wertvollen Ressourcen bekennt und gerade mit Blick auf die notwendigen Weichenstellungen für die weitere Entwicklung Matrei´s großen Wert auf eine offene, vom respektvollen Umgang miteinander geprägte Gemeindepolitik legt.

Kaspar Klaunzer

Ich freue mich ,in so einer Gruppe mitmachen zu dürfen. Alle sind begeistert, er herrscht einfach eine gewisse Aufbruchstimmung. Es kann nur noch besser werden. Wenn einer allein entscheidet, ist das Leben in unserem schönen Matrei nicht mehr viel wert. Siehe der ausgestorbene Ortskern, den man getrost als Geisterstadt bezeichnen kann. Ich bitte alle Matreierinnen und Matreier,vom Wahlrecht Gebrauch zu machen und der zukunftsorientierten Liste von Oswald Steiner, die Stimme zu geben.

Gemeinsam, statt "einsam" werden wir es packen!

Am 14. März hent bei uns die GR-Wohln - do wean mia uns die Mehrheit holn!

Bernd Hradecky

Lieber Heinz! Deine Zeilen sprechen für sich!
Nur eine kleine Ergänzung.
Der Herr Bürgermeister will unser Wasser verschenken, zu einem Spottpreis, an den Landesenergieversorger. Hier sieht man wahrlich, wie gut seine Kontakte nach Innsbruck und Wien sind. Da sind wir auch dagegen und wir werden uns mit aller Kraft für unsere eigenen Energieressourcen einsetzen, zum Wohle Matreis und seiner Bevölkerung. Nur zum Vergleich, das kleine Kraftwerk der Gemeinde Thurn brachte mehr als 200000 Euro brutto im Jahr 2009 in die dortige Gemeindekasse.Wir wollen eine selbstbewußte,starke Gemeinde sein, die ihre Potentiale selber nutzt und nicht immer Bittsteller beim Land sein.

Robert Schmölzer

Coole Website, professionelles und transparentes Programm und ein tolles Team. Beste Voraussetzungen für eine zeitgemäße, offene und respektvolle Kommunalpolitik. Alles Gute und viel Erfolg

Heinz Suitner

Unser lieber Herr Bürgermeister rühmt sich wieder einmal, dass er dies und jenes gebaut habe und die anderen waren immer nur dagegen. Abgesehen davon, dass nicht alle nur immer dagegen waren, sondern meist gegen die Art, Größe und Finanzierbarkeit seiner größenwahnsinnigen Prestigeprojekte waren, könnte man seine Liste ja auch fortsetzen:

Ich wollte im Tauerntal eine riesige Staumauer errichten, die anderen waren immer nur dagegen.
Ich wollte die hintere Aue unter Wasser setzen, die anderen waren immer nur dagegen.
Ich habe der Marktgemeinde einen unüberschaubaren Haufen Schulden hinterlassen, die anderen waren immer nur dagegen.
Ich habe die Belastungen der Matreier Haushalte in die Höhe getrieben, die anderen waren immer nur dagegen….
Armer Herr Bürgermeister – die anderen waren immer nur dagegen :-(

Traudl Staller-Mattersberger

Super Facebook Seite!!!
Gratulation an Regina und Carola!
Macht weiter so!
Traudl Staller-Mattersberger
PS: An alle Matreierinnen und Matreier: Entscheidet euch im Zweifelsfalle für das Richtige! (sprich entscheidet euch für die Matreier Liste!)

Joseph Rödler

Hallo, habe mir eure Seite mal angeschaut. Finde es gut, wenn ihr politisch aktiv werdet, damit ein neuer Wind in Matrei weht. Denkt bitte auch an die schöne Natur rund um eure Heimat. Profit ist nicht alles. Immer höher immer weiter kann auch schnell zum Bumerang werden. Wünsche euch viel Erfolg und Durchhaltevermögen. Gruß Joseph!

Ursula Schwendner

Mein halbes Leben bin ich nun fern der Heimat, mein Interesse für Matrei und seine Bewohner ist jedoch stärker denn je. Nicht zuletzt für all unsere Kinder gilt es, dieses Paradies lebens- und liebenswert zu erhalten. Alles Gute für die "starke Zeit" bis zur Wahl, Galln Ursl mit Familie

Lois, Rosalinde und Manuel Trojer

Olls Güete Oswald, mia homen in da Nochbaschoft schun fescht Werbung gemocht fa di und du kunst weitahin auf uns zähln. Wenn sischt ebbes ze helfn isch bitte melden.

Therese Lukasser

Vor 30 Jahren habe ich auf der "Matreier Liste" kandidiert. Ich freue mich über die mutigen und kompetenten "Nachfolger".

Anna Berger

Gratuliere Dir zu Deinem Mut und wünsch Dir und Deiner Liste alles Gute und viel Glück!!!!

Anna Steiner

Meine Unterstützung gilt für eine Gruppe Leute, die den Mut hat, eingefahrene Gleise zu verlassen und eigene Ideen umzusetzen. Ich möchte erleben, dass die Wahlbeteiligung in Matrei endlich wieder höher wird. Matrei ist kein Spielplatz für Dorfkaiser, die nur sich selber für den Nabel der Welt halten.... Nur Mut, auch wenn der Tauernwind weht.

Vera Steiner

Lieber Oswald! Liebe MitstreiterInnen!
Herzliche Gratulation zur gelungenen Homepage. Alles Gute und viel Kraft für die Vorwahlzeit wünscht euch Vera.