Liebe Matreierinnen und Matreier,

oswald1

in einem Brief, der in ganz Matrei verteilt wurde, werde ich von Dr. Köll persönlich besonders ungerecht angegriffen. Es werden 12 Fragen voller Mutmaßungen und Unwahrheiten an mich gestellt, bewusst so spät, dass eine Richtigstellung in derselben Form, nämlich per Brief an alle Matreierinnen und Matreier vor der Wahl nicht mehr möglich ist.

Am Anfang des Wahlkampfes haben mich viele gefragt: "Warum tust du dir das an?" Jetzt, am Ende dieser in mancher Hinsicht sehr lehrreichen Zeit fragen mich die Menschen in Matrei: "Warum lässt du dir das gefallen und schlägst nicht zurück?"

Die Antwort auf beide Fragen ist die gleiche: weil ich einen anderen Stil als Dr. Köll habe und den "Motingern" zeigen möchte, dass es auch anders geht als den politischen Mitbewerber mit allen Mitteln und ohne Rücksicht auf Verluste zu bekämpfen. Mir tut es leid, dass Andreas Köll in dieser Gedankenwelt lebt und so agiert, nur um seine Macht zu halten.

Ich könnte nun auf alle 12 Fragen im Detail eingehen und erklären, dass die Angriffe gegen mich und auch gegen meinen Arbeitgeber haltlos sind, dass ich gar nie von Dr. Köll auf eine Wahldiskussion angesprochen wurde und so weiter und so fort. Was bringt das? Nichts! Es wäre nur die Reaktion in derselben Form wie die Aktion von Dr. Köll!

Liebe Matreierinnen und Matreier, ich bitte euch, mir zu vertrauen. Ich bin nicht der schlechte Mensch, den Dr. Köll darzustellen versucht. Es geht mir um uns Menschen in unserem wunderbaren Ort und ich möchte mit einem sachlichen Weg, der alle einbezieht und der Streit und Konfrontation möglichst vermeidet, die Zukunft von Matrei gestalten. Ich weiß, dass das so geht. Ich habe langjährige, äußerst gute Erfahrung damit gemacht und bin privat und beruflich damit sehr weit gekommen.

Auch in und für Matrei geht es mit Zusammenarbeit viel besser. Zur Zusammenarbeit mit Dr. Köll bin ich bereit, selbst nach all seinen Angriffen auf mich in der letzten Zeit. Ich biete ihm jedenfalls die Hand an. Arbeiten wir doch wirklich gemeinsam für Matrei. Das ist es, was wir von der Matreier Liste wollen und damit dieses Ziel Gewicht bekommt, bitten wir um eure Stimme bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl.

Vielleicht seid ihr zu diesem neuen Weg, für den ich mich persönlich verbürge, bereit und gebt uns am Sonntag mit eurer Stimme die erforderliche Stärke. Dann wird es so sein, dass JEDER, egal ob für oder gegen mich von mir und der Gemeinde gleich behandelt wird und dann wird es so sein, dass wir Matrei stark, selbstbewusst und wirklich demokratisch machen!

DAS VERSPRECHE ICH!

In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Wahlentscheidung.

Euer
Oswald Steiner