Ich habe ein ambitioniertes Ziel

Ich möchte Matreis neuer Bürgermeister werden und mit meinem Team und allen Interessierten Matrei nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich und demokratisch entwickeln. Es braucht endlich einen politischen Neuanfang in unserer Gemeinde! Es muss wieder Raum geben für neue Persönlichkeiten, neue Ideen, Innovationskraft und Gestaltungswillen! Ein Neubeginn schafft Freiheit und erfüllt mit Freude, Mut und Zuversicht.

Das ist mir wichtig

Die Jugend – unsere Zukunft
Wichtig ist, der Jugend hier in Matrei eine Zukunftsperspektive zu geben. Matrei ist ein wunderbarer Ort zum Leben. Gemeinsam mit den Jungen möchten wir Matrei so attraktiv machen, dass sie ihre Zukunft hier sehen. Dafür müssen die Voraussetzungen geschaffen werden.
Mitanonda ein attraktives Matrei entwickeln
Wohl fühlt sich jeder, wenn er mitreden und mitgestalten kann. Deshalb ist es dringend notwendig, Bürgerbeteiligung zu ermöglichen, um ein attraktives, pulsierendes Marktle mit sympathischen öffentlichen Verkehrsflächen und einem lebendigen Zentrum mit einem guten Mix an Geschäften, Lokalen und Kulturangeboten zu entwickeln, in dem wir alle, ob von den Fraktionen oder als Marktler, uns gerne aufhalten und treffen. „Matrei Markt“ hat hier schon wertvolle Arbeit geleistet, auf der man aufbauen kann und muss. Ein modernes, lebendiges Zentrum bietet Raum für Begegnungen, zieht Kunden an, ist Basis eines funktionierenden Tourismus und sichert damit Arbeitsplätze und Lebensqualität. Wenn alle mit ihren individuellen Fähigkeiten und Begabungen als wertvolle Zahnräder des Gemeindelebens daran arbeiten, aus Matrei eine zukunftsorientierte, attraktive Gemeinde zu machen, können wir die drohende Abwärtsspirale gemeinsam aufhalten. Landwirtschaft, Tourismus, Handwerk, Gewerbe und Handel sind aufeinander angewiesen.
Die regionalen Kreisläufe sollen gestärkt, das Wissen der Mottinga genutzt und die vielen Talente vor Ort müssen erkannt und geschätzt werden. Eine fruchtbringende Zusammenarbeit mit dem Nationalpark, nicht zuletzt mit dem versprochenen Tourismusexperten, soll helfen, das große Potenzial in der Landwirtschaft, der Direktvermarktung und im Tourismus zu erschließen. Mein Angebot zum Mitanonda geht natürlich auch an die Kirche, einer wesentlichen Säule des gesellschaftlichen Lebens.

Wir nützen, was wir haben
Unsere Gemeinde ist für mich ein guter Standort für Betriebe, beispielsweise für solche, die sich im weitesten Sinne mit Umwelttechnologie beschäftigen. Unsere ausgezeichneten Handwerker und gut ausgebildeten Facharbeiter sind die Grundlage und Voraussetzung für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung in Matrei. Wir sind attraktiv durch den unmittelbar angrenzenden Nationalpark, dessen Möglichkeiten wir noch mehr nützen sollen. Ganz wertvoll für unsere Gemeinde sind die vielen kreativen Köpfe, deren Ideen und Beiträge Matrei in verschiedensten Bereichen bunter, moderner und einzigartig machen könnten. Ein besonderes Anliegen ist mir auch die Sportförderung. Als jahrelanger Leistungssportler unterstütze ich voller Überzeugung alle Initiativen und Vereine, die dazu animieren, Sport zu betreiben.

Geordnete Finanzen
Wahrheit und Klarheit in allen finanziellen Angelegenheiten haben für mich oberste Priorität. Eine Offenlegung aller Fakten und ein reelles Sanierungskonzept sind unabdingbar. Matrei ist eine einnahmenstarke Gemeinde. Bei gutem Management kann man die Finanzen in Ordnung bringen und damit die Basis für künftige wichtige Entwicklungen schaffen. Wir dürfen nicht länger auf Kosten der kommenden Generationen leben und wirtschaften!

Gleichbehandlung aller Matreierinnen und Matreier
Die Gleichbehandlung aller Matreierinnen und Matreier ist für mich selbstverständlich. Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, die finanzielle Belastung der Bevölkerung am Land, hervorgerufen durch die Kosten der Güterwege, sukzessive abzubauen, um eine Gleichstellung aller Bürger in der Gemeinde zu erreichen.

Ich möchte ein Bürgermeister für alle 4.650 Matreierinnen und Matreier sein. Moderne Gemeindeführung bedeutet für mich Teamwork, gemeinsame Strategie, Offensein für Neues, Akzeptieren anderer Meinungen und vor allem Gleich- behandlung aller Bürgerinnen und Bürger. Die Zeit der Ortskaiser ist vorbei. Nutzen wir die Ideen, die Kraft und das Wissen aller! Jeder ist zur Mitarbeit herzlich eingeladen!

Damit diese Visionen Wirklichkeit werden können, bitte ich euch, der Matreier Liste und mir als Bürgermeisterkandidat bei der Gemeinderatswahl das Vertrauen und eure Stimme zu schenken.